Brauchst Du einen Businessplan?

Ja. Unbedingt.

Aber nicht zwingend einen ausformulierten Hochglanz-Plan, wie ihn Banken oder Kapitalgeber gerne verlangen. Wenige Seiten Papier können völlig reichen. Wer Fremdkapital braucht, kommt aber um einen gut formulierten BP nicht herum (es gibt ganz grossartige Vorlagen, z.B. von den meisten Banken, vom Bund usw.).

Also first things first: ein Business Plan ist zunächst mal nichts anderes, als eine Zusammenfassung dessen, was Du geschäftlich vor hast:

  • Was für ein Produkt stellst du her oder welche Dienstleistung preist Du an?
  • Wie vermarktest Du Dein Angebot? Wer ist Deine Zielgruppe?
  • Wieviel Kapital ist wann notwendig und wieviel Umsatz resp. Aufwand schätzt Du?
  • Wer macht was? Die wichtigsten Köpfe in Deinem Unternehmen und allfällige Partner, Zulieferer und Dienstleister
  • Ziele und Visionen sowie Meilensteine bis zu deren Erreichung.

Diese Fragen kannst Du auf ein paar Blättern beantworten oder ein ganzes Buch schreiben – wichtig ist bloss, dass Du diese Fragen beantworten kannst und diese Antworten immer mal wieder mit der Realität vergleichst!

Ich behaupte mal, dass jeder zweite Unternehmer zumindest zeitweise eine dieser Fragen nicht genau beantworten kann. Ganz typisch sind fehlende Investitionspläne oder eine Cash Flow Übersicht. Oder fehlende Marktanalysen.

Und daraus resultieren Probleme, teilweise Konkurse. Weil zwar oft genügend Aufträge da wären, aber die Liquidität plötzlich fehlt. Oder das Produkt herzustellen sich nicht (mehr) rentiert. Kodak oder Nokia sind da berühmte Beispiele für Versäumnisse.

Also, nicht aufschieben, in einer Stunde ist Dein rudimentärer BP erstellt. Und falls nicht, weisst Du, welche Fragen Du nicht oder nicht mehr beantworten kannst. Dann wird es Zeit, Dir diese Antworten zu besorgen!

Viel Erfolg!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.